Aktuelles
 
Rückblick
 
Geschichte des Archivs
 
Aufgaben und Schwerpunkte
 
Datenbank
 
Fotogalerie
 
Publikationen
 
Forschung und Lehre
 
Seminar
 
Vorlesung
 
Mitarbeiter
 
Kontakt
 
 
 
 
 
 
 
 






Login für Mitarbeiter ok
 
 
 
 
Wilhelm Stigler sen.
Geboren: 03. Mai 1903 in Steyr/ Oberösterreich
Gestorben: 29. März 1976 in Bad Hall/ Oberösterreich
Weitere Informationen
1921-1925 Architekturstudium an der Technischen Hochschule in München bei Friedrich von Thiersch und German Bestelmeyer; während des Studiums Tätigkeit im Büro von Clemens Holzmeister
1926 Gründung des eigenen Büros in Innsbruck
1927-1945 zahlreiche Aufträge vor allem im Wohnungs-, ab 1930 auch im Industriebau
1946 Wiedereröffnung des Büros in Innsbruck

Wilhelm Stigler zählt zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts in Tirol. Sein Hauptwerk in den dreißiger Jahren verrät eine Auseinandersetzung mit den internationalen Strömungen der modernen Architektur genauso wie mit der regionalen heimischen Bautradition. Das große Spektrum seiner Tätigkeit reicht von Möbel- und Leuchtenentwürfen über die Schwerpunkte Wohnbau, Industrie-und Gewerbebau bis zum Seilbahnbau und zur Siedlungsplanung. Ein Musterbeispiel für den Entwurf städtischer Wohnarchitektur und die intensive Beschäftigung mit der spezifisch alpinen Topographie des Ortes ist die bis heute weitgehend original erhaltene Villa Pischl auf der Hungerburg aus den Jahren 1936/37.
Obwohl das Werkverzeichnis Stiglers über 900 Projekte zählt und zahlreiche Gebäude noch erhalten sind, geriet das umfangreiche Gesamtwerk Stiglers in Vergessenheit. Ein Grund für die fehlende Präsenz könnte sein, dass vielleicht gerade seine spektakulärsten Projekte und Wettbewerbsentwürfe aus den dreißiger Jahren, wie die Wagnersche Universitätsbuchdruckerei in Innsbruck oder die Theresienkirche auf der Hungerburg, nicht zur Ausführung kamen. Stiglers expressive Kohlezeichnungen erinnern in ihrer Dynamik und Ausdruckskraft an etwa gleichzeitig entstandene Arbeiten von Erich Mendelsohn. Noch 1964 schlug Ernst Neuffert Stigler für seine Nachfolge am Lehrstuhl an der Technischen Hochschule in Darmstadt vor, die letztlich jedoch Günther Behnisch antrat. Das Büro Stigler & Stigler in Innsbruck wurde durch seinen Sohn Willi Stigler jun. und seine Schwiegertochter Christl Stigler auch nach seinem Tode im Jahre 1976 erfolgreich weitergeführt.
Sowohl Willi Stigler sen. als auch Willi Stigler jun. hatten nicht nur durch ihre eigenen Projekte, sondern auch als Arbeitgeber und Ausbildner im Architekturbüro sowie als Hochschullehrer wesentlichen Einfluss auf die Ausbildung junger Tiroler Architekten und somit auf das gesamte Tiroler Architekturgeschehen in der Nachkriegszeit.


Weitere Bauten:

Portier- und Wohnhaus der Kunstmühle Rauch in Innsbruck, 1930
Wohnhaus Franz Baur’s Söhne AG in Innnsbruck-Saggen, 1931
Villa Pischl Hungerburg 1936-1937
Haus Arch in Vill, 1937-1940
Siedlung Messerschmitt in Kematen, 1942
Wiederaufbau Grins bei Landeck 1946
Seilbahn St. Christoph-Galzig, 1952, und Vallugabahn, 1951-1957
Markthalle in Innsbruck, 1959
Bestand, gruppiert in Einzelprojekte:

(F) Büroausstattung
,

Bild Hero und Leander
,

Godlenes Dachl
,

Plakat Automobilklub Tirol
,

(P) Persönliches
,

Anbau an das Zeinisjochhaus
,

Arlberger Hof
,

Auto-Garage
Innsbruck,

Baur & Söhne
,

Berghotel Rifflerblick
Tobadill,

Brauerei Kundl
,

Büro u. Geschäftshaus Herrburger u. Rhomberg
,

Diverse Möbel
,

EFH Lunz, Bruneck
Bruneck,

Entwurf für einen Wohnraum
,

EWI Typenhäuser
Innsbruck,

Garage Walli
Innsbruck,

Gasthaus Philippine Welser
Innsbruck,

Gasthof Schubert, Umgestaltung
,

Haus Ammann
Innsbruck,

Haus der Bergsteiger
,

Haus Derflinger
Innsbruck,

Haus Hausmann
Lans,

Haus Kaufmann
Innsbruck,

Haus Kremser
Mühlau,

Haus L. Rauch
Seefeld,

Haus Partner, Aufbau
Telfs,

Haus Peer
Innsbruck,

Haus Pischl
Hungerburg,

Haus Pischl
Telfs,

Haus Rautenkranz
Innsbruck,

Haus Schindler
Telfs,

Haus Steiner
Aldrans,

Haus Steiner
Innsbruck (Arzl),

Haus Unbekannt
,

Haus Unbekannt 1
,

Haus Waltl
Kitzbühel,

Haus Wopfner
Lans,

Hütte
,

Innbrücke
Wattens,

Kaffee-Konditorei Seyerling
Seefeld,

KDF Hotel Natterersee (WB)
,

Kellerumbau Gasthaus Spiegelbäck
Dornbirn,

Landhaus Kellner
Innsbruck,

Landhaus Wagner
Innsbruck,

Lodenfabrik
,

Mietshaus der Gemeinde Mühlau 2
Innsbruck,

Möbel Wild-Hermann
Innsbruck,

Palmers
,

Pfarrkirche Lustenau-Rheindorf
,

Portiers- und Wohnhaus Rauch
,

Schaukellehnstuhl
,

Schule, Internat
Scharnitz,

Stadthaus
,

Studie Berghotel
,

Teppichhaus Rohringer
,

Umbau Karwendelhof
Seefeld,

Variante Haus Stolz
Innsbruck?,

Vikariatskirche zur Hl. Theresie
,

Villa Rhomberg
Innsbuck,

Villa Rösler
Bregenz,

Voksgarten Landeck
,

Volksgarten
Landeck,

Wagnersche Universitätsdruckerei
Innsbruck,

Wagner’sche Universitätsbuchdruckerei
Innsbruck,

Waldkapelle 2
,

Waldkapelle1
,

Wettbewerb Bismarkplatz Innsbruck
,

Wettbewerb Dogana
,

Wettbewerb Hauptschule Hötting
,

Wettbewerb Haus der Deutschen Arbeitsfront
,

Wettbewerb Künstlerhaus
,

Wohnhaus am Südring
Innsbruck,

Wohnhaus Sauerwein
Innsbruck,

Wohnsiedlung Ambraserstraße (WB)
Innsbruck,

Wohnung Dr. Neuner
,
    
Bestand, gesamtliste:
Bestandsmenge Pläne: 245 Planzeichnungen
Gesamtliste Pläne anzeigen: link
Gesamtliste Pläne exportieren: csv (Excel)
Gesamtliste Projekte anzeigen: link
Gesamtliste Projekte exportieren: csv (Excel)
 
©Archiv für Baukunst